3F Three Founders

Check out positions at our offices in Hamburg and San Francisco.

 

RSS Feed:

Deutsch | English

Jimdo - Pages to the People!

Thu

21

Jun

2012

Wir lieben Sprints: Ordentlich schaffen und die Eltern eines Besseren belehren

 

 

Die erste Version von Jimdo ist damals in vielen langen Nächten auf einem alten Bauernhof in der Nähe von Cuxhaven entstanden. Das waren unsere produktivsten Zeiten, kann man im Nachhinein sagen. Wir waren zu 300% auf unser Produkt konzentriert, nichts lenkte uns davon ab, wir konnten jederzeit und blitzschnell Entscheidungen treffen. Wir machten einfach immer weiter, bis alles fertig war - und zwar zu 100%, ohne Kompromisse. Mein Vater sagte uns damals immer, dass es so auf keinen Fall bleiben würde: wir würden in einem Büro sitzen und einigermaßen normale Arbeitszeiten haben. Klar wissen wir heute, dass er recht hatte - aber trotzdem versuchen wir immer noch, ihn eines Besseren zu belehren...

 

Und so versuchen wir, meinen Vater zu überzeugen, dass wir doch ein wenig Recht hatten:

Nach dem Umzug in unser erstes Hamburger Büro, standen wir erstmal da: Wie konnten wir jetzt die Geschwindigkeit, diesen 100%igen Fokus und Flow bloß aufrecht erhalten? Wir versuchten wirklich fast alles, um unsere Erfahrungen vom Bauernhof mit nach Hamburg zu nehmen: Wir schlugen im Büro unsere Zelte auf (ja, sprichwörtlich: richtig mit Zelten und so). Das ging allerdings nach hinten los - die anderen Leute in unserer Bürogemeinschaft waren irgendwie nur semi-begeistert, außerdem wurden wir morgens vom Reinigungspersonal geweckt. Also wieder 'back to the roots':  Wir versuchten, so oft wie möglich zurück zum Bauernhof zu fahren. Manchmal für 2 Tage, manchmal für 2 Wochen. Und so fingen wir das an, was wir heute einen "Sprint" nennen. Einfach alles hinter sich lassen, aufs Land fahren und wirklich nur an einem aktuellen Thema arbeiten - und zwischendurch entspannen und die Natur genießen. Automatisch wird man dann wieder überproduktiv und schafft manchmal bis 3 Uhr nachts, ohne es zu merken.

 

Der Sprint wird salonfähig fürs gesamte Team

Mit unserem Unternehmen wurden auch die Sprints größer. Als das erste Mal unser (Entwickler-)Team dabei war, mieteten wir für einen ganzen Monat ein Ferienhaus auf der schönen Insel Amrum. Dort zogen wir mit dem Dev-Team ein und bauten einige grundlegende Systemänderungen. Durch den Rückzug schafften wir in diesem einem Monat mehr als wir es in normaler Büro-Umgebung in vier Monaten erreicht hätten. Nach dem Entwickler-Sprint rollten wir das Prinzip auch auf die anderen Teams aus: es folgten Online-Marketing, Country Management, Design oder sogar Unternehmenskultur als Themen. Dazu verschlug es die Teams nach Dänemark oder Cuxhaven. Mit unserem Team in San Francisco verbrachten wir eine Woche am Lake Tahoe, wo wir unser neues Pages Directory bauten. All diese Sprints hatten vor allem eins gemeinsam: Es entstanden großartige Teams und großartige Sachen.

 

Eine Sprint-Kultur entsteht

Nach und nach bemerkten wir, wie sich die Sprints als etwas ganz besonderes und auch im Team hoch geschätztes Kulturgut bei uns "eingeschlichen" hatten. Inzwischen sind Sprints ein Teil von dem, was uns ausmacht: ein Teil unserer Kultur und unsere Art, Sachen zu schaffen. Jeder im Jimdo-Team ist willkommen, einen Sprint zu planen und mit einem Team durchzuziehen. Und weil es einfach immer mehr Sprints werden, haben wir das naheliegendste unternommen, das uns eingefallen ist: Wir haben ein großes Haus gemietet (übrigens ganz in der Nähe des Bauernhofs, auf dem damals alles angefangen hat) und es ausgestattet wie ein Ferienhaus: mehrere Schlafzimmer, ein großes Arbeitszimmer, ein Garten mit Grillplatz, ein Kamin und so weiter. Damit wir alle von Hamburg aus problemlos dorthin kommen, haben wir einen großen Bus gekauft...

 

Wir drei Gründer und die Leute, die schon lange bei Jimdo arbeiten, haben natürlich die meisten Sprints auf dem Buckel - und weil wir wissen, dass man nicht so richtig erklären kann, warum es funktioniert, können wir nur raten: man muss es einfach selbst ausprobieren!

 

Das Sprinthaus haben wir jetzt seit etwa zwei Monaten und so langsam geht es dort richtig los: in den letzten drei Wochen war immer ein Team da, und die nächsten drei sind auch bereits ausgebucht. Was dort so passiert ist? Ein Team hat unser neues Jimdo SupportCenter online gebracht, ein Team aus Italien, UK, USA und Polen hat die Jimdo Experts für ihr jeweiliges Land gestartet und das Support-Team geht demnächst eine Woche zur Weiterbildung. Die Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt. Einer von uns drei Gründern ist ebenfalls fast jede Woche da - und wenn auch nur, um für einen Tag bei den Teams vorbeizuschauen. Weil wir Sprints lieben - und auch immer noch ein bisschen, um meinem Vater das Gegenteil zu beweisen...

 

Bilder:

ganz oben: Der Bauernhof in Cuxhaven. | 1. In Dänemark, 2009. | 2. Sprint-Team in Cuxhaven, 2011. | 3. Ausblick aus der Sprint-Location für Team USA, Lake Tahoe, 2012.


Write a comment

Comments: 5
  • #1

    drydry Antitranspirant (Friday, 22 June 2012 11:16)

    Danke für die Einblicke in euren Arbeitsalltag.
    Es macht immer wieder Spaß hier mitzulesen!

  • #2

    eike-loos (Saturday, 23 June 2012 19:13)

    Bin von euch Jungs richtig begeistert! Sage mir noch einmal jemand: Die Jugend von heute kann man vergessen, Ihr zeigt mir das Gegenteil und darüber freue ich mich mit Euch. Macht weiter so, aber denkt auch daran, dass es noch ein anderes Leben neben der Arbeit gibt....
    Mit herzlichen Grüßen,
    eike-loos.jimdo.com

  • #3

    Richard Klaucke (Friday, 23 November 2012 10:03)

    Interessanter Teil eurer Unternehmenskultur.. durch die Fokussierung auf ein Thema ist es in der Tat leicht (über)produktiv zu werden =)

    Wenn die neue OnlineHilfe ein Produkt eines Sprints ist, dann kann man es nur begrüßen, dass euer Sprinthaus oft ausgebucht ist und vllt sogar alle 3-4 Wochen solche tollen Features zu Stande kommen.

  • #4

    Stephan Zimmermann (Thursday, 28 February 2013 22:25)

    Sehr interessanter Post. Wir haben uns vor einiger Zeit auch in Kleingruppen auf eine "Entwicklungsinsel" nach San Jose/Kalifornien zurückgezogen, um dort die Basis für unsere neue Software zu legen. Ein derartig hohes Maß an Motivation, Flow, Ergebnissen und Spaß entsteht wirklich nur schwer im 0815-Büro.
    Wie würdet ihr denn eure Work-Life-Balance beschreiben? Führt euer Ansatz auf Dauer zu Konflikten im Privatleben? Ziehen alle bei euch gleichermaßen mit?

  • #5

    3Founders (Sunday, 03 March 2013 12:54)

    @Stephen: Unsere Work-Life-Balance ist sehr gut. Wenn man die Idee von mal rauskommen gut findet, dann findet man auch Wege ohne sich gleich kaputtarbeiten zu müssen. Aber klar, umso mehr Leute wir werden, umso mehr Absprache und Planung ist notwendig.